parle|mentarisme

Protokoll

Im Redetempo schreiben

Eine bewundernswerte Leistung erbringen die Stenografen des Deutschen Bundestages. Mitten im Plenarsaal und doch im Hintergrund kann keine Bundestagssitzung ohne sie stattfinden.


Sie schreiben nicht nur jedes gesprochene Wort mit, sondern halten auch Emotionen und Zwischenrufe fest. Schon einen Tag nach der Debatte ist das Protokoll für alle verfügbar, zum Beispiel auf der Internetseite des Bundestages. Das schafft kaum ein anderes Parlament der Welt.

32 Stenographen verrichten im Bundestag ihren Dienst, um die Arbeit des Parlaments nachvollziehbar und transparent zu machen.

Vorgehensweise

Um sämtliches Geschehen in einem Raum mit bis zu 622 Anwesenden festzuhalten, braucht es höchste Konzentration. Deswegen sind die Einsätze der Stenografen auch sehr kurz: Im Fünf-Minuten-Takt wechseln sie sich ab, diktieren ihre Notizen dann zur Abschrift, nehmen eine erste Prüfung vor und halten sich für den nächsten Einsatz bereit.

Während eines normalen Plenartages sind 16 Stenografen beschäftigt. Davon sind acht sogenannte Revisoren, die die Arbeit kontrollieren.

Sehr wichtig dabei ist die Zusammenarbeit, damit bei der Übergabe keine Überlappungen oder Lücken entstehen.

Die Kurzschrift

Mithilfe der Kurzschrift lassen sich Reden in sehr hoher Geschwindigkeit aufschreiben. Stenografen können ebenso schnell schreiben, wie die Abgeordneten sprechen, in der Regel sogar schneller.

Die Kurzschrift wird in drei Stufen unterteilt:

Die Redeschrift ist sehr kompliziert, sodass, je nach Quelle, nur zwischen 150 und 300 deutsche Stenografen sie beherrschen.

Nach der Abschrift

Bevor die Abschrift veröffentlicht werden kann, dürfen die Redner das Protokoll überprüfen. Wenn die Revisoren mit den Änderungen einverstanden sind, kann das Protokoll zur Veröffentlichung freigegeben werden.