parle|mentarisme

Und nun?Es war Bundestagswahl und Weihnachten wissen wir weiter

Deutschland hat gewählt und sich für sieben Parteien entschieden. Vielleicht aber auch acht. Regierung: Unklar. Und nun?

Ein Kommentar

Die Bundestagswahl 2017 ist gelaufen, der Souverän hat entschieden. Und jetzt gilt es, das Ergebnis einzusortieren und Schlüsse daraus zu ziehen. Medien berichten, es hätte keine Manipulationen durch Russland gegeben. Man fragt sich, woher man von erfolgreichen Manipulationen wissen könnte und ob es da nicht noch ein paar mehr interessierte Parteien gibt als Russland.

Sieben Parteien werden im 19. Deutschen Bundestag vertreten sein: CDU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne und die CSU. Nach der Wahl startete die Koalitionsrechenmaschine: Wer mit wem und warum? Zwei Ergebnisse für eine Mehrheitsregierung blieben übrig: Eine große Koalition oder das sogenannte Jamaika-Bündnis bestehend aus CDU/CSU, FDP und Grünen. Eine große Koalition gilt als so gut wie ausgeschlossen, da mehrere hochrangige Vertreter der SPD schon am Wahlabend ankündigten, in die Opposition zu gehen.

Bundestagswahlergebnis 2017

Aber nicht einmal die Sachen mit den sieben Parteien ist sicher. Auf einer Pressekonferenz kündigte Frauke Petry an, nicht Teil der AfD-Fraktion sein zu werden. Sie errang ein Direktmandat und könnte weitere Abgeordnete der AfD mitnehmen. Wenn sie eine ausreichende Anzahl von Abgeordneten um sich sammeln kann und zur Fraktionsstärke gelangt, werden acht Parteien im Bundestag vertreten sein.

Kurzzeitig schien sogar die Gemeinschaft von CDU/CSU auf der Kippe zu stehen. Es ging das Gerücht um, die CSU wolle die Zusammenarbeit mit der CDU aufkündigen. Dieses Gerücht wurde aber mittlerweile dementiert.

Was bleibt uns also für ein erstes Résumé? Es könnte bis Weihnachten dauern, bis eine neue Regierung steht. Eine Minderheitenregierung könnte auch gegen den Willen von Angela Merkel unumgänglich werden. Die AfD fängt bereits am Wahlabend an, sich selbst zu zerlegen. Das wird eine spannende Wahlperiode. Wir dürfen nur nicht vergessen, dass es um unsere Nation geht und nicht nur Games of Thrones ist.

Kommentare